Ausgabe:

» Journal abonnieren

12_2016

Landschaftsarchitektur Gold für den Murg-Auen-Park, Frauenfeld

Die Besten 2016

Zum 23. Mal kürte Hochparterre, die Zeitschrift für Architektur, Planung und Design die ‹Besten› in Architektur, Design und Landschaft. Landschaftsarchitektur-Gold geht an den Murg-Auen-Park, Frauenfeld.

Landschaftsarchitektur Gold Murg-Auen-Park, Frauenfeld

Team: Staufer & Hasler Architekten, Frauenfeld; BHA-Team in Zusammenarbeit mit Fröhlich Wasserbau, Frauenfeld; Martin Klauser, Landschaftsarchitekt, Rorschach; Conzett Bronzini Partner, Chur

Verdichten setzt Grünräume unter Druck. Umso wichtiger ist es, bestehende Freiflächen rechtzeitig zu sichern. Der Architekt Thomas Hasler wies früh auf das Armeegelände hin, lobbyierte und setzte sich für eine Umnutzung ein. Ein interdisziplinär aufgestelltes Team setzte das Projekt um.

 

Landschaftsarchitektur Silber Square de Chantepoulet, Genf

Landschaftsachitekten: msv architectes urbanistes, Genf

Mit der Umgestaltung eines Innenhofs in einen freundlichenStadtplatz zeigt Genf vor, wie es geht: Mit einfachen Mittelnund mit wenigen Elementen wurde Städtebaugeschichteweitergeschrieben und ein grauer Innenhof in einen besserenOrt verwandelt. Die Eingriffe sind unaufgeregt und wenigaufwendig: Zehn Bäume und ein Café stehen auf einer weitenKiesfläche, die ein Betonband einfasst.

 

Landschaftsarchitektur Bronze Röschibachplatz, Zürich

Bauherrschaft und Umsetzung: Tiefbauamt Stadt Zürich auf Initiative des Quartiervereins Wipkingen

Der Röschibachplatz zeigt, wie sich Nutzerinnen und Nutzereinen öffentlichen Raum aneignen können. Zuerst war einQuartierverein, der sich für eine Umgestaltung einsetzte, dieden Anliegen der Bevölkerung Rechnung trägt. Die StadtZürich hat die Initiative aufgenommen und in einem Mitwir-kungsverfahren zum Projekt entwickelt. Die Gestaltungselbst ist wenig spektakulär, doch der Platz schafft einenMehrwert fürs Quartier.

Jury Landschaftsarchitektur:
Julien Descombes, ADR Architectes, Genf
Stefan Kurath, Urbanplus, Zürich / Iseppi Kurath, Thusis
Claudia Moll, Zürich
Johannes Stoffler, Zürich
Roderick Hönig, Redaktor Hochparterre, Zürich (Leitung der Jury) 

 

Architektur Bronze: Landschaftsrchitekturbüro unterschlagen

Der dritte Preis im Bereich Architektur ging an den Bahnhofplatz La Chaux-de-Fonds. Es handelt sich um das Siegerprojekt des Wettbewerbs von 2010. Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten waren Pflicht. Das Siegerteam war wie folgt zusammengesetzt:

  • Frundgallina SA, architectes, Neuchâtel
  •  Paysageston SA, architectes-paysagistes, Neuchâtel
  •  GVH SA, Ingénieurs, Saint-Blaise

Weshalb der Bronze-Preis jetzt nur an die Architekten geht und die anderen Teammitglieder unterschlagen werden, ist unverständlich, unabhängig davon, inwieweit sie in die spätere Realisierung eingebunden waren. Fakt ist: Paysagestion ist Mitverfasser des Projekts und Frundgallina hätten ohne sie gar nicht erst am Wettbewerb teilnehmen können.

 

Eine Präsentation der prämierten Projekte ist bis am 10. Januar 2017 in der Eingangshalle des Toni-Areals in Zürich zu sehen. Hochparterre widmet den ‹Besten› die Dezemberausgabe.  

Hochparterre

zurück / retour