Ausgabe:

» Journal abonnieren

6_2020

Hauptsache «draussen» sein

L'essentiel est d'être dehors

In einer gemeinsamen Umfrage haben HEPIA und HSR das Freizeitverhalten der Bevölkerung inBezug auf Frei- und Grünräume während der Coronakrise in den Kantonen Genf und Zürich untersucht. | La HSR et HEPIA ont mené une enquête sur l'importance des espaces extérieurs sous confinement,

Das Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, das Verhalten und die Einstellung der Bevölkerung in Bezug auf Frei- und Grünräume während der Coronakrise zu ermitteln. Die repräsentative Befragung fand in der Osterwoche vom 9. bis 19. April 2020 online bei 1022 Personen statt, davon 251 im Kanton Genf und 771 im Kanton Zürich. Während der Befragungswoche befand sich der teilweise Lockdown in der Schweiz auf seinem Höhepunkt. Das Wetter war in Genf und Zürich durchwegs trocken, schön und für die Jahreszeit zu warm.

Während der Coronakrise hat sich das Freizeitverhalten der Bevölkerung in den Kantonen Genf und Zürich bezüglich der Nutzung von Frei- und Grünräumen deutlich verändert. Die Ergebnisse der vorliegenden Befragung zeigen, dass Frei- und Grünräume für die Bevölkerung wichtig sind, um die persönlichen, gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen der Coronakrise besser zu bewältigen. Dabei hilft es den Menschen, dass sie draussen sind und positive Gefühle und Abwechslung gewinnen können. Das Aufsuchen von Frei- und Grünräumen bietet darüber hinaus die Möglichkeit, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, sich generell zu entspannen und sich körperlich fit zu halten. Dabei wird eine hohe Tier- und Pflanzenvielfalt geschätzt, wobei Vogelgezwitscher und Insektengezirpe, Düfte und Gerüche der Natur und viele blühende Stauden, Sträucher und Bäume wichtig sind.

Die Bevölkerung nutzt während der Coronakrise die Frei- und Grünräume im Nächst- und Nahbereich häufiger und länger auf als sonst, insbesondere die eigene Terrasse und den Balkon sowie den Garten und die Wiese ums Haus, aber auch siedlungsnahe Erholungsgebiete. Auffällig ist die deutliche Präferenz einer grossen Mehrheit der Befragten für Ruhe und bessere Luftwährend der Coronakrise.

Medienmitteilung

Vollständige Umfrage

---

La Haute école technique de Rapperswil (HSR) et la Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture de Genève (HEPIA) ont mené conjointement une enquête, pour les cantons de Zürich et de Genève, sur la conduite récréative de la population pendant la crise du coronavirus. La recherche est construite sur le postulat que les espaces ouverts et verts de qualité sont importants pour faire face aux effets que la crise du Covid-19 a sur le bien-être de la population. Et le but de l’enquête est d’analyser les changements de comportements et de perceptions que la population a de ces espaces dans la phase la plus stricte du confinement, établi depuis le 17 mars. Cette enquête représentative a eu lieu pendant la semaine de Pâques du 9 au 19 avril 2020, 1022 personnes y ont répondu en ligne, dont 251 dans le canton de Genève et 771 dans le canton de Zürich (population 2,5 fois plus nombreuse).

L’étude montre que la population suit dans sa large majorité les recommandations des autorités, en demeurant, selon leur appréciation, significativement « beaucoup plus qu’avant le 17 mars » à domicile. Ce constat s’observe davantage à Genève qu’à Zürich, les conditions sanitaires y étant plus critiques.

L’enquête révèle également l’importance que prennent les espaces ouverts et verts pour faire face aux effets de la crise sur les personnes, leur santé et leur sociabilité. Les activités menées en plein air sont alors avant tout « flâner, apprécier le calme, se promener ». En particulier pour développer des émotions positives, profiter de la nature et enrichir ses journées.

Consulter le détail de l'étude

Lire le communiqué de presse

zurück / retour