Ausgabe:

» Journal abonnieren

1/2_2019

Grüne Freiräume für alle!

Inklusive Planung und Gestaltung für Menschen mit Mobilitäts- oder Sinnesbehinderungen – ein Leitfaden. Das durch die Forschungsgruppe Freiraummanagement der zhaw initiierte Projekt «Grüne Freiräume für alle!» hat zum Ziel, die Attraktivität von öffentlichen Freiräumen für Menschen mit Mobilitäts-, Seh- oder Hörbehinderungen zu fördern. Auf der Basis einer wissenschaftlichen Studie ist unter Federführung der HSR ein Leitfaden zur Planung und Gestaltung inklusiver Freiräume formuliert worden.

Die positive Wirkung grünbestimmter Freiräume auf die menschliche Gesundheit ist gut erforscht und das Wissen und die Sensibilität darüber nehmen bei der Bevölkerung zu, nicht zuletzt auch aufgrund der aktuellen klimatischen Veränderungen.Doch was ist, wenn eine Gruppe keinen oder erschwerten Zugang zu dieser wichtigen gesundheitsfördernden Ressource hat?

Menschen mit Behinderungen sind in städtischen Freiräumen untervertreten, trotz Behindertengleichstellungsgesetz und spezifischer Normen und Richtlinien. Denn vielerorts bestehen physische, soziale und psychologische Barrieren. Das Bewusstsein für die nötige Behindertengleichstellung reicht bis anhin beiden meisten Verantwortlichen und in der Bevölkerung nur zur Forderung nach Barrierefreiheit im Sinne einer guten Erschliessung. Inklusion als weiterreichender Anspruch ist demgegenüber noch wenig bekannt.

Der Leitfaden Grüne Freiräume für alle! soll dem entgegen wirken. Insbesondere für Gemeindeverwaltungen und Planende dient er als Einstiegshilfe sowohl in die Thematik als auch in die planerische Zielsetzung und Prozessentwicklung. Dieser Prozess muss koordiniert und begleitet werden, und Partizipation braucht es in allen Planungs- und Nutzungsphasen.Ein auf Inklusion beruhendes Leitbild benennt sowohl langfristige als auch kurzfristige Zielstellungen, dabei sind folgende von Bedeutung:

  • die Stärkung des Sinneserlebens
  • die differenzierte Gestaltung hinsichtlich Mobilität und Geschwindigkeit
  • die Optimierung von Erreichbarkeit und Orientierung
  • die Förderung der Belebung und Interaktion

Der Leitfaden ist als Teilprodukt im Rahmendes interdisziplinären Projekts «Öffentliche Grünräume für Menschen mit körperlichen Behinderungen» (2015 – 2017) unter derLeitung der HSR entstanden. Das Gesamtprojekt wurde von der Zürcher Hochschule fürangewandte Wissenschaften (ZHAW) initiiert und geleitet, vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (EBGB) mitfinanziert und in enger Zusammenarbeit mit AGILE.CH, SBb, Hindernisfreie Architektur – Die Schweizer Fachstelle, SPF, VSSG und dem BSLA entwickelt.

Von Freiräumen, die ein inklusives Zusammenleben fördern, profitieren alle. Gerade öffentliche Räume sind Orte der Begegnung, in denen soziale Vielfalt erfahrbar ist. Ein solcher Ort ist der Campus Grüental derZHAW in Wädenswil in Grüental, wo die aus dem Leitfaden gewonnenen Erkenntnisse praktisch umgesetzt wurden. Der Leitfaden wird an der HSR und an derZHAW in der Lehre eingesetzt und sensibilisiert so zukünftige Fachpersonen der Landschaftsarchitektur, der Raumplanung und des Umweltingenieurwesens.

zhaw.ch

Grüne Freiräume für alle! Leitfaden (PDF 4,2 MB)

zurück / retour