Ausgabe:

» Journal abonnieren

11_2018

Kinder von heute im Raum von morgen

Umfrage zur Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen bei Planungs- und Bauvorhaben. Resultate der Umfrage bei Fachpersonen aus der kommunalen, kantonalen und privatwirtschaftlichen Raum-, Verkehrs- und Bauplanung, Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur.

Wie können sich Kinder und Jugendliche in der Schweiz bei Planungs- und Bauvorhaben einbringen? Dies wollte Unicef Schweiz in Zusammenarbeit mit der Paul Schiller Stiftung von Fachpersonen aus der Raum-, Verkehrs- und Bauplanung, aus Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur wissen. Denn wer den öffentlichen Raum verändert, wer entscheidet, plant, baut und gestaltet, trägt nicht nur eine Verantwortung gegenüber allen Nutzerinnen und Nutzern, sondern er muss die Jüngsten unter ihnen in besonderer Art und Weise berücksichtigen. 

Kindern und Jugendlichen ist durch die UN-Kinderrechtskonvention eine Anhörung und Mitwirkung zugesichert. Dabei geht es nicht einfach um ein Prinzip, sondern darum, dass wir heute den Raum und die Umwelt gestalten, in der unsere Kinder aufwachsen, mit der sie sich identifizieren und für die sie einst die Verantwortung übernehmen sollen. Die Resultate der Umfrage zeigen, dass es in der Schweiz zwar noch verhältnismässig wenig praktische Erfahrung mit der Partizipation von Kindern und Jugendlichen bei Planungsverfahren und Objektplanungen gibt, dass sie aber auf positive Resonanz stösst und das ihr innewohnende Potenzial durchaus erkannt ist.

Nun gilt es, Kinder und Jugendliche grundsätzlich als Experten/-innen ihrer Lebensräume anzuerkennen und Partizipation diesbezüglich breit und verbindlich zu verankern: als Haltung in der Bevölkerung, als Vorgabe auf allen Verwaltungsebenen, sowie als Inhalte in den betreffenden Ausbildungen. Wichtige Schritte dabei sind, Wissen und Erfahrung zu teilen und Handlungsgrundlagen, Qualitätskriterien und Wegleitungen zu erarbeiten.

umfrage_mitwirkung-kinder_2018.pdf

zurück / retour