Ausgabe:

» Journal abonnieren

3_2017

BSLA unterstützt Projekt in Rumänien

BSLA unterstützt Projekt in Rumänien

Der BSLA hat den noch jungen Berufsverband der Rumänischen Landschaftsarchitekten AsoP bei der Mitwirkung im Projekt LAN-NET fachlich unterstützt. Cordula Weber konnte als Delegierte des BSLA die rumänischen Kollegen unterstützen.

Im Rahmen des Beitrages an die erweiterte EU ist Rumänien seit 2010 mit dem «Swiss-Romanian Cooperation Programme» ein Partnerland der Schweiz. Der noch junge Berufsverband der Rumänischen Landschaftsarchitekten AsoP hat den BSLA um fachliche Unterstützung und partnerschaftliche Mitwirkung im Projekt LAN-NET angefragt und die Projektbewilligung des Bundes erhalten. Der BSLA suchte über das Journal 4/2016 einen/eine Delegierte, um im Projekt mitzuwirken und an der Konferenz in Bukarest teilzunehmen.

Inhalt des Projektes LAN-NET ist insbesondere die Überarbeitung des Rumänischen Bundesgesetzes zum Freiraum im Siedlungsraum (Law 24/2007 regardingthe regulation and administration of urban green space). Die Gesetzgebung verlangt beispielsweise die Führung eines kommunalen Freiflächenregister und den Nachweis von mindestens 20 m2 Grünraum pro Einwohner zur planungsrechtlichen Sicherung von ausreichendem Freiraum. Weiter regelt sie auch den Baumschutz auf privatem und öffentlichen Grund (Bewilligungen für Baumfällungen erforderlich).

Zur Überprüfung des Umgangs der Verwaltung mit der Gesetzesgrundlage und dessen Wirkung wurden von AsoP in Bukarest, Timisoara und Cluj-Napoca Fallstudien erarbeitet. Es zeigt sich dabei unter anderem, dass die Führung des Registers nicht übergeordnet geregelt ist und die anrechenbaren Flächen nicht definiert sind. Bei unzureichender Freiflächenversorgung wird die Berechnung oft individuell angepasst. Insbesondere zum Baumschutz offenbart sich teilweise ein desolates Bild: Bäume werden durch Rückschnitte faktisch zerstört. Dies geschieht oft auf Wunsch der Bevölkerung, welche von der Stadtverwaltung mehr Licht in den Wohnungen und mehr Parkplätze einfordert. 

Basierend auf diesen Fallstudien ist der Bedarf zur Überarbeitung des Gesetztes dokumentiert und wurde an der Konferenz vom Oktober 2016 breitanerkannt. Es folgen nun Workshops mit den Verwaltungseinheiten der untersuchten Städte zur Information, zur Vernehmlassung des Gesetzesentwurfs und zum Aufbau einer längerfristigen partnerschaftlichen und fachlichen Zusammenarbeit mit AsoP. Hierzu möchte AsoP die Verwaltung mit Unterlagen wie Leitlinien und Merkblätter zum Umgang und Unterhalt der Grünflächen unterstützen.

Seit April 2016 begleite ich das engagierte Team der AsoP in diesem Projekt und bringe Grundlagen zur rechtlichen Verankerungen der Freiraum- und Landschaftsthemen zu den unterschiedlichen Planungsstufen in der Schweiz ein. Weiter war das Projektteam der AsoP sehr an Best-Practice Beispielen und Unterlagen bezüglich Freiraumplanung und Grünflächenmanagement allgemein sowie an Beratung zu partizipativen Prozessen interessiert. Wir arbeiten in Workshops und ich vertrat den BSLA an der Konferenz vom 20.10.2016 in Bukarest, bei welcher der Ergebnisse der Fallstudien und der Gesetzesentwurf denPartnerorganisationen und den eingeladenen Verwaltungsabteilungen vorgestellt wurden.

Ich bedanke mich herzlich bei den Institutionen, die bereitwillig Unterlagen für das Projekt LAN-NET zu Verfügung gestellt und uns damit sehr unterstützt haben: VSSG, ZHAW Urbane Grünräume, Bundesämter BAFU und ARE sowie die Stadt Zürich.

Delegierte des BSLA: Cordula Weber, StadtLandschaft GmbH, Zürich

www.asop.org.ro/lan-net

www.swiss-contribution.ro 

Facebook: LAN-NET

zurück / retour